Frauke Petry Merkels Migranten Misere an Problemschulen – Kanzlerin blendet Realität aus

Frauke Petry: Merkels Migranten-Misere an Problemschulen – Kanzlerin blendet Realität aus
Von Nancy McDonnell 25. Mai 2017

Die Grundschule Mühlenberg in Niedersachsen hat offenbar große Probleme mit einem zunehmenden schlechten Schulklima aufgrund eines überhöhten Anteils an Kindern mit Migrationshintergrund. Laut dem Vorsitzenden des Fördervereins, Christian Schön, herrsche hier „Verrohung und Gewalt“. Tritte und Schläge unter Kindern seien an der Tagesordnung, sagt er. Er selbst habe einmal eine Prügelei beendet, bei der ein Kind zu Boden geschlagen und getreten wurde. Das „Göttinger Tageblatt“ berichtete. An der Schule würden viele Kinder aus schwierigen Verhältnissen und mit wenig Deutschkenntnissen lernen – der Unterricht nach Lehrplan sei oft nicht möglich, erklärt er weiter. Ein Vater habe  sogar eine schulische Mitarbeiterin schon mit den Worten bedroht: „Mit Dir sprech’ ich gar nicht, Dich stech’ ich ab“. Auch einem vertraulichen Papier zufolge, das nach Abstimmung mit Schulvorstand und Personalrat an die zuständigen Behörden weitergeleitet wurde, sind Lehrkräfte und schulische Mitarbeiter einer als „besonders hoch wahrgenommenen verbalen und körperlichen Gewaltbereitschaft“ von Schülern und Eltern ausgesetzt, beschreibt das Tageblatt die Situation weiter. Die Palette reiche von Beschimpfungen bis zu verbalen Bedrohungen. Vor allem Mädchen seien Zielscheibe heftiger Beschimpfungen, berichtet Schön. „Du Schlampe“ sei noch harmlos. Wegen Konflikten, die Eltern in der Schule austragen würden, sei denen jetzt der Zutritt zur Schule verwehrt. Im Eingangsbereich der Schule gäbe es jetzt eine Klingelvorrichtung mit Überwachungskamera. Es gab auch schon Fälle, in denen die Lehrkräfte die Polizei haben rufen müssen, strafrechtliche Konsequenzen hätte es aber bisher nicht gegeben. Schulleiterin Stefanie Ramberg ist der Meinung, dass Brennpunktschulen wie ihre zusätzliche Lehrerstunden, und mehr sonderpädagogische Unterstützung bräuchten, um ihren Bildungsauftrag zu erfüllen. Viele Probleme, auch bedrohlich wirkende Konflikte, könnten mit Dolmetschern leichter gelöst werden. Hannoversche Bildungsexperten haben nun aufgrund eines „pädagogischen Notstandes“ ein Intensivkonzept für soziale Brennpunktschulen gefordert.
Merkel blendet Realität aus
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat indes die Kurt-Tucholsky-Oberschule in Berlin-Pankow besucht. Laut der Kanzlerin soll es Ziel des EU-Projekttages, den Frau Merkel an die Schule in Berlin-Pankow führte, gewesen sein, bei den Schülern „Lust auf Europa zu wecken“. Frauke Petry, Fraktionsvorsitzende der AfD äußerte sich dazu gestern in einer Pressemitteilung, wobei sie die Kanzlerin gern auf den Boden der Tatsachen zurückholen möchte: „In Mühlenberg wären die Betroffenen sicher schon mit der Aussicht auf ein geregeltes Schulleben zufrieden gewesen“, kommentiert sie dabei. Und weiter: „Frau Merkel gaukelt dem Betrachter mit ihrer Stippvisite mal wieder heile Welt vor. Statt im schönen Pankow mit Schülern entspannt über Europa zu plaudern, wäre es doch eine gute Idee gewesen, mit Eltern der Grundschule in Mühlenberg zu sprechen. Die Schule leide nicht nur darunter, dass dort ‚viele Kinder aus schwierigen Verhältnissen und mit wenig Deutschkenntnissen lernen – Unterricht nach Lehrplan wäre oft kaum möglich‘, sondern auch unter einem Schulklima, welches von ‚Verrohung und Gewalt‘ geprägt sei. ‚Tritte und Schläge unter Kindern seien an der Tagesordnung‘. Das Göttinger Tageblatt notiert: ‚Rund 90 Prozent der Kinder an dieser Schule haben einen Migrationshintergrund.‘ Die Kurt-Tucholsky-Oberschule, an der Frau Merkel heute weilte, hat übrigens aktuell einen diesbezüglichen Anteil von 7,4 Prozent Schülern.“ Merkel blende die Realität aus und spreche lieber darüber, wie man Populisten am besten das Wasser abgraben könne, kritisiert Petry. „In Mühlenberg hätten die Zuhörer sicher höchst interessiert ihren Ausführungen gelauscht, ‚dass im Unterricht viel häufiger über die Bedeutung des Schengen-Raumes, in dem es keine Passkontrollen gibt, gesprochen werden sollte‘“, so Petry ironisch. Und weiter: „Auch ihre Hinweise, ‚Populisten könne man am besten das Wasser abgraben, wenn man die Gründe für Unzufriedenheit durch politisches Handeln bekämpfe‘ und ‚schnelle, scheinbar einfache Lösungen hätten noch nie funktioniert‘, wären sicher auf offene Ohren bei den um ihre Kinder besorgten Eltern in Mühlenberg gestoßen.“
Hierzu auch:
Besorgte Lehrerin schreibt an die Bundeskanzlerin: Ihre Migrationspolitik hat sich mehrfach als Trojanisches Pferd erwiesen
BildQuelle: Die Lehrerin Ina Orbitz (M) führt eine Gruppe in die „Willkommens-klasse“ für Migranten- und Flüchtlingskinder in der Leo-Lionni-Schule im Januar 2016 in Berlin.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/frauke-petry-merkels-migranten-misere-an-problemschulen-kanzlerin-blendet-realitaet-aus.html

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s